Skip to content

Überraschungen Teil 2

Im Rahmen der Lancierung der neuen Swisscom-Marke fanden in der gesamten Schweiz Events verteilt über den ganzen Tag statt. Am Morgen wurden die Mitarbeiter zum Frühstück eingeladen und ab 17.00 Uhr gabs ein "Feierabendbier" bei dem unter anderem mit Live-Schaltungen an die verschiedenen Swisscom-Standorte "Stimmungsbilder" rund um die neue Marke "Swisscom" eingefangen wurden. Moderiert wurde die Sendung von Sven Epiney mit dem Typen aus der Incarom-Werbung als Securitas im Schlepptau. (Leider habe ich nur noch den Schluss mitbekommen.)

Ich habe mich für den Event "Dart-Tunier" angemeldet. Zwölf Konkurrenten waren anwesend. Was soll ich sagen. Tolle Stimmung und alle gut gelaunt. Was will man mehr. Zwei Sechsergruppen bestimmten die vier Halbfinal-Teilnehmer. Nach einem Stechen und auch Glück war ich einer der vier Teilnehmer. Nach 501 Punkten und noch mehr Glück stand ich im Final. Jetzt kann mir überhaupt nichts mehr passieren, dachte ich. Sogleich setze ich es in die Tat um und entschied die "Best of three Serie 2:0" für mich. Auch dafür war eine Portion Glück nötig. Aber inzwischen hatte ich mich auch schon schön warm gespielt. Trotzdem muss ich erwähnen das ich bestimmt seit fünf Jahren keine Dart-Pfeile mehr in der Hand gehabt habe. Als Preis schaute übrigens ein CHF 50.00 Einkaufsgutschein von (8-ung Schleichwerbung) "Global Gates Sports, Chur" heraus

Ein ganz klitzekleines bisschen bin ich halt doch stolz auf meine Leistung. Oder waren die Gegner einfach nur schwach? ;-)

Überraschungen Teil 1

Wie schon in diesem Artikel berichtet, wurden uns Swisscom-Mitarbeiter Überraschungen "angedroht". So war's denn auch. Unser Teamleader überreichte uns das abgebildete Päkchen mit der Aufschrift "Ein neuer Look für einen frischen Geist" . Also gleich mal reinschauen.

Als erstes fiel mir der Memory-Stick (2GB) mit dem neuen Swisscom-Logo auf. Wow! dachte ich, dass ist aber spendabel. Als nächstes probierte ich eines der Pfefferminz-Bonbons, die ebenfalls im neuen Swisscom-Look dahergekamen. Dann stach mir der Zettel mit der Aufschrift "Gutschein" ins Auge. Da man von vorne nicht sehen konnte für was jetzt der Schein gut sein sollte, drehte ich ihn um und las die ersten Zeilen. Fast gleichzeitig fiel mir die Kinnlade runter, denn da stand geschrieben:

....haben wir uns entschieden, ab sofort allen Swisscom Mitarbeitenden (auch Lehrlingen. Anmerkung von mir) einen Mobile-Dienstanschluss zur Verfügung zu stellen. Geichzeitig erhält jeder ein neues Handy. Hierfür stehen Dir drei Premium-Geräte zur Auswahl....
Ich habe ja mit einigem gerechnet, aber damit nun ganz bestimmt nicht. Ach ja, ganz zuunterst im Karton fand sich ein Bogen mit Aufklebern des neuen Swisscom-Logos in verschiedensten Varianten.

Liebe Leute aus den oberen Etagen. Ich danke euch für die, wirklich gelungene, Überraschung. Ihr versteht es immer wieder auf's Neue die Mitarbeiter mit solchen Aktionen zu motivieren.

Überraschungen...


Heute morgen bei Arbeitsbeginn lachte mir dieses Plakat entgegen. Harren wir also der Dinge die da kommen mögen. ;-)

Hintergrund: Heute wird schweizweit das neue Erscheinungsbild der Swisscom (firmenintern) lanciert. Mir persönlich gefällt das neue Logo sowie die Farbzusammenstellungen und Formen sehr gut.

Übrigens kann man das neue Erscheinungsbild, auch als "Nicht-Swisscömler" bereits hier begutachten: www.swisscom.ch

Noch was Neues lernen

Ich weiss. Ich sollte mir nicht zu viel auf einmal vornehmen. Leider lässt sich das nicht immer ganz vermeiden. ;-)

Da ich in nächster Zukunft die Aufgabe erledigen muss, eine Karte zu erstellen, stehe ich erneut vor der Entscheidung das wie bis an hin mit Gimp zu erledigen oder mich nach einem anderen Werkzeug umzusehen. Bekanntlich ist Gimp eine Bildbearbeitungssoftware und nicht unbedingt ein Tool, um damit Drucksachen zu erstellen. An der Ubucon, die ich letztes Jahr besucht habe, schnappte ich bei einem Vortrag über grafische Anwendungen den Namen Scribus auf. Ich erinnerte mich gestern Abend daran. Also habe ich mir das Ding installiert und diese Einstiegs-Lektionen durchgearbeitet. Ich kann sagen, dass Werkzeug macht genau das, was ich brauche. (...und natürlich einiges darüber hinaus.)

Leider nimmt einem so ein Tool die gestalterischen Ideen und deren Umsetzung nicht ab. Aber ich arbeite daran. ;-)