Skip to content

Bluewin TV läuft

Erst gestern Nachmittag habe ich Bluewin TV von Swisscom bestellt. Heute wurde das Paket mit VDSL Router und die dazugehörige TV-Box bereits geliefert. Ich bin schon mal positiv überrascht. Da ich es vom ADSL-Anschluss gewohnt war, dass einige Tage verstreichen bis der Dienst aufgeschaltet war, habe ich mir gedacht, ich schliesse die Box an und warte auf den Bescheid der Schaltung in den nächsten Tagen. An diesem Punkt wurde ich das zweite Mal an diesem Abend überrascht. Die TV Box fing damit an Software herunterzuladen und nach einiger Zeit lief, ohne mein Zutun, Fernsehen über mein Heim-Ethernet. Poah! ;-)

Ich habe daraufhin mit der Fernbedienung ein wenig gespielt und mir die Funktionen angesehen. Das was ich bis jetzt gesehen habe gefällt mir sehr gut. Kinderleichte Installation, intuitive Bedienung, "Programm-Heft" auf dem Fernseher, Live-Pause, Aufnahme von Sendungen, usw. (Alle Funktionen hier.)

Das Einzige, was mir bis jetzt aufgefallen ist, ist der Umstand, dass zwischenzeitlich der Ton nicht synchron mit den Lippenbewegungen ist. Zuerst wirkt das störend, aber nach kurzer Zeit fällt das nicht mehr auf, da es glücklicherweise kein "Dauerzustand" ist. Wovon das abhängt habe ich noch nicht herausgefunden.

Ich teste diese neue Art des Fernsehen weiter und ziehe nach einem Monat ein Fazit und berichte an dieser Stelle.

Der Karmische Koala ist da

Gerade eben ist Karmic Koala, die neuste Version (9.10) meines Lieblings-Betriebssystems Ubuntu erschienen. Weitere Infomationen gibt's auf der Ubuntu-Seite und in Deutsch bei ubuntuusers.de

Bei mir wird sich die Umstellung aus Zeitnot noch ein klein wenig verzögern. Aber da alles auch unter Ubuntu 9.04 so läuft, wie ich das gerne möchte, habe ich es nicht besonders eilig.

Unfreiwillige Lachnummer

Von meinem Kollegen habe ich die folgende Email "zugespielt" bekommen. Der Absender ist das Kundencenter von DELL in der Schweiz. Das wir uns richtig verstehen. Es geht mir nicht darum, den französisch sprechenden Sachbearbeiter bloss zustellen (unter folgender Email gibt es auch eine französische Version, die um einiges korrekter daherkommt). Es geht mir dabei vielmehr um die Frage, ob diese, zweifellos sehr grosse Firma nicht das Geld (oder die Zeit) hat einen Deutsch sprechenden Mitarbeiter kurz über das Schreiben zu schicken. Zweite Möglichkeit. Die Email ist gar nicht von DELL, was mir aber vom Kollegen bestätigt wurde das sie das ist. Wenn doch, sollte DELL sich die Frage stellen, ob das eine gute Visitenkarte gegen aussen ist.

Betreff: Dell Germain

Guten Morgen, Frau, Herr,

Ich schicke Ihnen diese E-Mail, um Ihnen mitzuteilen, dass wir eine Studie in DELL über die Zufriedenheit unserer Kunden und die Sicherheit ihrer Computer. Wir haben festgestellt, dass die Sicherheit Ihres Dell Computers wird bald abgelaufen.

Ziel ist es, Ihnen die Vorteile der Sicherheit Ihres Computers sind: - Zugang zum technischen Support kostenlos am 45CHF gerade für die Diagnose. - Unterstützung technischer Probleme im Zusammenhang mit der Hardware Ihres Computers. - Änderung der Raum von einem J+1 bei der Hardware.

Die Garantie kostet viel weniger kostspielig als die Preise für Ersatzteile und / oder der Erbringung der Techniker aufgrund eines Stromausfalls erhoben Garantie

Durchschnittspreis pro Stück: 80CHF Techniker Leistung: 180 CHF

Preis-Garantie: 1 an 199 CHF 3 ans 299CHF

l Erweiterung der Garantie die Kontinuität der Betreuung Ihres Computers mit unserem technischen Support. Für weitere Informationen über unsere Angebote sind wir für Sie Kontakt zwischen Montag und Freitag "der Arbeitszeit."

Wir stehen Ihnen für zusätzliche Informationen.

Mit besten Grüßen Service Sicherheit und Qualität DELL

Hacker-Nachwuchs

Lea, die im November 4 Jahre alt wird, spielt gerne am Computer. Auf dem Laptop habe ich der Kleinen die Lernspielesammlungen GCompris und Childsplay. Mit Begeisterung übt sie mit der Maus und löst Puzzles, Memories und vieles mehr. Auch mit Tuxpaint (Bild) macht sie ihre ersten Erfahrungen.

Keinesfalls ist es aber so, dass Lea täglich über Stunden vor dem Kasten sitzt. Vielmehr ist es so, dass sie mich einmal pro Woche fragt, ob sie an den Computer darf. Am wichtigsten ist mir aber, dass sie das RICHTIGE Betriebssystem einsetzt. :-D

Liebe Schweizer Post

Nein! liebe Schweizer Post, wenn ich an euren Schalter komme und und einen Paket oder Brief in meiner Hand halte, dann will ich bloss, dass dieses Sache von A nach B transportiert wird. Ich will weder ein Millionenlos kaufen, noch sonst irgend eines der 30 anderen im Angebot, noch will ich vom Schalterpersonal andere Dienstleistungen angedreht bekommen. Ich finde das so was von aufdringlich und unnötig. Mir tut nur das Personal leid, die sich als Verkäufer betätigen müssen. Auch bin ich der Meinung das diese Methoden bei der Kundschaft nicht wirklich gut ankommt. Was meint ihr?